therapiekompetenz.de
Suche nach Leistungserbringern
BKK Hessen
DAK
Techniker Krankenkasse
KKH
IKK classic

Home

Ihre Daten – bei uns so sicher aufgehoben wie in einem Safe!
Wir schützen Ihre sensiblen Daten.
Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Datenschutzskandale sowie regelmäßigen Pannen mit Personendaten sollte Datensicherheit für Sie einen hohen Stellenwert einnehmen. Datenschutz garantiert Jedem Sicherheit vor missbräuchlicher Datenverarbeitung, das Recht auf informelle Selbstbestimmung und den Schutz der Privatsphäre.

Bei medicalnetworks stand das Thema Datenschutz bereits seit Gründung des Unternehmens im Vordergrund und wir haben alle Möglichkeiten genutzt, kontinuierlich die am Markt beste Sicherheitsstufe gewährleisten zu können.

Durch neue Sicherheitszertifikate, einer Optimierungen unserer Server und der Datenübertragungen konnte medicalnetworks nun einen weiteren Schritt gehen und den Datenschutz von der Bestnote A sogar auf die Kategorie A+ verbessern.

Somit freuen wir uns ganz besonders Ihnen mitteilen zu können, dass Sie mit dem sichersten Anbieter für Dokumentation und Abrechnung von Selektivverträgen in Deutschland zusammenarbeiten. Andere Dienstleister wurden mit den Noten C bis F eingestuft.

Wir sind sehr stolz, diesen Standard für unsere Kunden vorhalten zu können und sagen gerne: „Ihre Daten – bei uns so sicher wie in unserem Safe.“


Doppelt so schnell wieder fit

Bei Operationen am Kreuzband oder der Schulter beschleunigt "Integrierte Versorgung" die Genesung und senkt die Kosten. Dies ergab eine Studie. Nach den Mitgliedern der Betriebskrankenkassen können jetzt auch Versicherte der DAK in Hessen diesen Behandlungsweg wählen.

Integrierte VersorgungIntegrierte Versorgung


Ob beim Kicken im Park oder Skifahren: Einen Kreuzbandriss kann sich ein Sportler schnell zuziehen. Bis er wieder ordentlich gehen kann, vergeht oft viel zu viel Zeit. "Normalerweise dauert der gesamte Prozess von der Überweisung vom Haus- zum Facharzt bis zum Radiologen und einem endgültigen Operationstermin vier bis fünf Wochen - wenn man Glück hat." Unsere IV-Verträge mit den BKKn, DAK und KKH verbessern die Behandlungssituation für die Patienten. Spätestens drei Tage nach der Diagnose soll der Betroffene unters Messer kommen.

Schon vor dem OP-Termin wird die anschließende Rehabilitation in die Wege geleitet. "Das läuft alles Hand in Hand und kommt vor allem Berufstätigen zugute", so Christoph Jaworski von Medicalnetworks. Das Kasseler Unternehmen fungiert als Bindeglied zwischen den Krankenkassen und den sogenannten Leistungserbringern: Es vernetzt über 1.000 niedergelassene Fachärzte, Krankenhäuser, Physiotherapeuten, und Reha-Einrichtungen in Hessen. Die Dienstleister aus Kassel betreten kein Neuland. Seit über 8 Jahren arbeiten sie bundesweit mit Krankenkassen zusammen. Eine von medicalnetworks in Auftrag gegebene Studie der Uni Bremen hat die Ergebnisse jetzt ausgewertet. Fazit: Nach dem Modell der integrierten Versorgung Behandelte sind nach einer Operation an Kreuzband oder Schulter doppelt so schnell wieder fit, wie nach altem Vorgehen therapierte. Nach Darstellung Jaworskis liegt dies auch daran, dass sein Unternehmen nur mit "den besten Orthopäden" zusammenarbeite, die auf einzelne Extremitäten spezialisiert sind. Dazu gehören Hand, Fuß, Knie, künstliche Hüften oder Kniegelenke. Weitere Bedingung: Jeder Arzt müsse mindestens 50 Operationen pro Jahr vorweisen. Trotz verbesserter Qualität sinken die Kosten für die Krankenkassen, nicht zuletzt, weil sie sonst Krankengeld zahlen müsste. Und auch der Versicherte gewinne nicht nur an Lebensqualität, sondern zöge finanziellen Nutzen: Wer an der "Integrierten Versorgung" teilnimmt, muss keine Zuzahlungen leisten. Das könnten ansonsten bis zu 300 Euro sein.

Über 160.000 Versicherte haben sich schon für dieses Modell entschieden, so Jaworski. Für Bruno Gladbach, Chirurg am Gelenkzentrum Wiesbaden, ist diese Art der Versorgung der richtige Weg: "Vorher mussten wir rumtelefonieren, um einen Krankengymnasten zu bekommen." Jetzt sorge Medicalnetworks für eine nahtlose Nachbehandlung vor Ort.

Quelle: Frankfurter Rundschau vom 13.04.2007 - Zahlen aktualisiert Januar 2014